Europas Staaten: Polen

Die Republik Polen liegt in Mitteleuropa und ist dort eine der größeren EU-Staaten. Die parlamentarische Republik grenzt an Deutschland, Russland, Litauen, Weißrussland, die Slowakei und Tschechien. Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Land zunächst Teil des Warschauer Paktes, ehe es nach Fall des Eisernen Vorhangs Teil der EU und Nato wurde. Die Hauptstadt von Polen ist Warschau (poln: Warszawa).

polnische flagge
Flagge von Polen

Die Währung des Landes ist der Złoty. Mit einer Staatsfläche von ca. 312.700 qkm ist Polen etwas kleiner als Deutschland und etwas größer als Italien. Unabhängig wurde das Land nach dem Ersten Weltkrieg am 11. November 1918. Die Internetendung des Landes ist .pl, die Kombination PL steht auch auf polnischen Autos für die Herkunft des Fahrzeugs.

hauptstadt polen
Schlossplatz in Polens Hauptstadt, Warschau.

Polen ist heute ein recht homogener Staat, neben den westslawischen Polen gibt es noch  Minderheiten von Deutschen (verstärkt in Oberschlesien), Weißrussen, Ukrainern, Schlesiern, Kaschuben, Roma, Russen, Lemken und Litauer auf dem polnischen Staatsgebiet.

 

Seit 2004 Mitglied der EU

Seit dem Jahr 2004 ist Polen Mitglied in der Europäischen Union und die größte Volkswirtschaft der ehemaligen Ostblockstaaten in der EU. Der polnische Gewerkschaftsbund Solidarność hat in den 1980er Jahren u.a. durch Streiks maßgeblich die Wende zum Westen hin eingeleitet.

Amtssprache in Polen ist Polnisch, in Oberschlesien trifft man auch einige deutschsprachige bzw. schlesischsprachige Bewohner. In einigen Gemeinden mit über 20%-Anteil ist Deutsch zweite Amtssprache. Stärkste Religionsgemeinschaft ist die römisch-katholische Kirche, die den gläubigen Polen auch während der Zeit des Kommunismus Halt bot. Insbesondere die Berufung des polnischen Kardinals Karol Wojtyla zum Papst Johannes Paul II. gab der Kirchen einen weiteren Aufschwung, der bis heute anhält.

Die längsten Flüsse Polens sind die Weichsel, die Oder, die Warthe und der Bug. Polen gehört zu den seenreichsten Ländern der Erde. Die größten Seen sind Śniardwy (Spirdingsee) und Mamry (Mauersee) in der Region Masuren sowie das Jezioro Łebsko (Lebasee) und das Jezioro Drawsko (Dratzigsee) in der Region Pommern. Polen ist mit seinen Flüssen, der Ostseeküste von Świnoujście (Swinemünde) auf Usedom und  im Westen bis nach Krynica Morska auf der Frischen Nehrung ein Paradies für den Wassersport.

 

Ostsee, Seenplatte und Nationalparks

Das Klima in Polen ist ein Übergangsklima zwischen gemäßigten und kontinentalen Einflüssen, dies sollte bei Reisen nach Polen berücksichtigt werden. Besonders in Richtung Osten kann es im Winter sehr kalt werden. Dabei gibt es je nach Region auch deutliche Unterschiede. Polen hat die unterschiedlichsten Landschaften zu bieten und ist damit ein vielseitiges Urlaubsland: Ostsee, Masurische Seenplatte und die Gebirge Sudeten, Karpaten (Hohe Tatra) und das Heiligkreuzgebirge sind neben der Gastfreundschaft und den vielen kulinarischen Spezialitäten (Krakauer Würste, Pierogi und Bigos) gute Gründe für eine Reise in das Land.

Es gibt außerdem zahlreiche Nationalparks in Polen, besonders bekannt ist der Nationalpark Białowieża mit einem der letzten Urwälder Europas und den bekannten Wisenten (Europäischer Bison). Die polnischen Städte sind nach den immensen Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs liebevoll rekonstruiert worden und zum Beispiel Danzig (dt.: Gdańsk ) und Krakau (dt.: Kraków) sind neben Warschau sehenswerte und gerne besuchte Großstädte in Polen.